ZIELE VERFOLGEN, ZIELE ERREICHEN – warum ich auf die Drei-Monats-Planung setze

Das Jahresende naht unaufhaltsam und viele werden bald auf das vergangene Jahr zurückblicken. Mal abgesehen davon, dass es dieses Mal ein ziemlich spezielle Jahr war – was würden sie sehen? Wissen sie eigentlich noch, was sie sich zu Beginn des Jahres vorgenommen oder gewünscht haben? Falls ja, haben sie es erreicht? 

Mir fällt es immer recht schwer, einmal im Jahr Ziele festzulegen und diese dann bis zum Jahresende konsequent zu verfolgen. Irgendwie verläuft sich alles nach ein paar Wochen und man verliert seine Vorsätze oder wie auch immer man es nennen mag aus den Augen. 

Meilensteine

Doch es gibt einen einfachen Trick, damit das nicht passiert. In jedem Seminar zum Thema Projektmanagement, Zeitmanagement oder Produktivitätsmanagement lernt man, dass eine große Aufgabe, ein Projekt oder ein Ziel am besten in kleinere Einheiten, Schritte oder Meilensteine aufgeteilt werden sollte. 
Der Grund dafür ist, dass man das Erreichen dieser Teilschritte besser überwachen, Fortschritte dokumentieren und kurzfristige Erfolge erzielen kann. Außerdem ist es möglich, Teilaufgaben an verschiedene Personen oder Personengruppen zu delegieren.

Ich mache mir diese Erkenntnis schon seit längerem zunutze. Dass ich für mein Leben bestimmte Ziele habe auf die ich hinarbeite und die ich erreichen möchte, ist für mich selbstverständlich. Darüber, wie wichtig Ziele und die persönliche Weiterentwicklung sind, hatte ich vor einiger Zeit bereits geschrieben. Das können sie gerne hier nachlesen:

Ziele messbar machen

Nun soll es darum gehen, wie man es schafft, diese Ziele nicht aus den Augen zu verlieren und sich kontinuierlich auf sie zuzubewegen.  

Ziele sind bei mir nicht unbedingt Jahresbezogen. Ich habe größere Ziele, für die ich mir auch einen größeren Zeitrahmen setze und schon das erfordert eine gewisse Einteilung und Teilziele. 
So überlege ich mir natürlich bereits gegen Jahresende wie weit ich mich meinen großen Zielen im nächsten Jahr nähern möchte. Wichtig dabei ist, dass die gewünschten Ergebnisse in irgendeiner Weise messbar sein müssen. 

Ein ganz einfaches Beispiel dafür, ist das Sparen. Statt sich vorzunehmen, endlich mal etwas zur Seite zu legen, sollte man unbedingt einen konkreten Betrag festlegen, den man bis zum Jahresende angespart haben möchte. Das ist der erste und einfachste Schritt.

Meine Strategie ist es, dieses Ziel nun in Drei-Monats-Ziele aufzuteilen. Im Falle eines bestimmten anzusparenden Geldbetrages könnte man diesen einfach durch vier Teilen. Man kann es aber auch noch ein bisschen gewitzter anstellen. Diese Strategie gibt uns die Chance, bei der Planung auch Besonderheiten im Jahresablauf zu berücksichtigen. 

Die Monate Januar und Februar sind bei den Meisten finanziell gesehen ziemlich schwierig. Hier werden beispielsweise oft jährliche Versicherungsbeiträge fällig. Außerdem stehen die meisten Nebenkostenabrechnungen in diesem Zeitraum an. 
Aus diesem Grund sollte man genau überlegen, ob man sein Jahresziel wirklich einfach in vier gleiche Teilzeile aufteilt. 

Maßnahmen festlegen

Wenn dieser Schritt geschafft ist, fehlt noch etwas ganz Entscheidendes: Die Maßnahmen, die uns zu unserem Ziel führen werden.

Werden sie auch hier konkret. Es genügt nicht, einfach nur „Sparen“ oder „Weniger Geld ausgeben“ auf einen Zettel zu schreiben. Überlegen sie sich ganz genau, wie sie ihr Vorhaben umsetzen können. Im Falle eines Sparziels könnten konkrete Maßnahmen so aussehen:

  • einen festen Sparbetrag sofort nach Gehaltseingang auf ein Sparkonto überweisen
  • Essenspläne für jede Woche erstellen, Einkaufsliste mit benötigten Zutaten schreiben und ausschließlich nach der Liste einkaufen
  • keine Spontankäufe von Werbeartikeln im Supermarkt
  • Pfandgeld oder Restgeld vom Einkaufen in die Spardose
  • jeder Fünf-Euro-Schein kommt in die Spardose
  • Budgets für Sonderausgaben planen (Essen gehen, Shopping, Kino etc.) und einhalten
  • bestehende Verträge prüfen, ggf. kündigen und günstigere Anbieter suchen
  • usw.

Detailplanung

Jetzt, wo wir unsere Drei-Monats-Ziele und einen Maßnahmenkatalog haben, kann es mit der Detailplanung losgehen. 

Gehen wir am Beispiel des ersten Quartals vor:

Um auch spezielle Maßnahmen für einzelne Monate festlegen und verfolgen zu können (das ist z.B. bei bestimmten Projektphasen erforderlich), nutze ich eine selbst erstellte Vorlage. Die sieht so aus.

Zielverfolgung

Ich erstelle mir alle drei Monate für jedes meiner Projekte und Vorhaben ein solches Blatt und verfolge auf diese Weise kontinuierlich, wie ich die Maßnahmen umsetze und sehe auch, ob diese funktionieren. 

Sollte ich feststellen, dass ich ein Ziel nicht erreiche, dann passe ich Art, die Dauer oder die Anzahl der Maßnahmen einfach an. 

Das gute an dieser Vorgehensweise ist, dass ich nicht erst am Ende der drei Monate sehe, ob mein Plan funktioniert oder nicht. Es ist somit immer möglich, Anpassungen vorzunehmen, sodass das Ziel doch erreicht werden kann.

Beispiel für Drei-Monats-Planung

Ich formuliere die Maßnahmen übrigens auch gleich so, dass ich sie auf dem Blatt als erledigt kennzeichnen kann. So habe ich zum Beispiel solch einen Plan für mein anders Projekt, einen Buch Blog mit zugehörigem YouTube-Kanal. Hier zeige ich euch ein Beispiel für meine Drei-Monats-Planung:

Ich hake also eine erledigte Aufgabe direkt ab und am Ende des Monats ziehe ich ein Fazit darüber, wie weit mich diese Maßnahmen schon gebracht haben.

Es geht natürlich nicht immer alles glatt. Manchmal schafft man einfach nicht soviel, wie man sich vorgenommen hat. Meine ersten Versuche mit dieser Art der Planung weisen so einige Korrekturen auf. Ich habe schnell gemerkt, dass ich mich mit einigen Aufgaben bzw. deren Fülle übernommen habe. 

Wenn ich ein Ziel nicht erreiche, sehe ich das als Ansporn, etwas an den Maßnahmen zu ändern oder mich in irgendeiner Weise zu verbessern – sei es fachlich oder den Fleiß und die Disziplin betreffend. 

Wenn sie auch bestimmte Ziele in ihrem Leben verfolgen aber immer wieder Probleme haben, diese nicht aus den Augen zu verlieren und dranzubleiben, dann kann ich die Drei-Monats-Planung sehr empfehlen. Probieren Sie es doch gleich mal aus. Hier können sie sich meine Vorlage als PDF downloaden. Sie können sich natürlich auch eine eigene erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.