STRESS UND HEKTIK AN WEIHNACHTEN? – Kein Thema mit einem guten Plan

Das Weihnachtsfest naht mit großen Schritten. Der kommende Sonntag ist schon der erste Advent – Zeit für mich, einen Plan für unsere Weihnachtsvorbereitungen zu erstellen.

Stress und Hektik vor den Feiertagen sind mir ein Graus. Deshalb optimiere ich jedes Jahr unsere Weihnachtsvorbereitungen ein wenig mehr, um uns auf diese Weise eine möglichst stressfreie Vorweihnachtszeit zu ermöglichen. 

Damit diese schöne Zeit auch für sie möglichst stressfrei und gut organisiert abläuft, lass ich sie heute an meinem Vorgehen teilhaben.

Vorräte prüfen

Bereits jetzt kann man damit beginnen, sich einen Überblick über vorhandene Vorräte und deren Haltbarkeit zu verschaffen. Es ist durchaus sinnvoll, sich schon mal mit haltbaren Zutaten für weihnachtliche Koch- und Backvorhaben auszustatten.

Auch der Gefrierschrank sollte jetzt einer kritischen Prüfung unterzogen werden. Erfahrungsgemäß wird für die Feiertage dort so einiges eingelagert. Es ist also höchste Zeit, in diesem Bereich Ordnung zu schaffen, Produkte aufzubrauchen und den Schrank oder die Truhe abzutauen, um neuen Platz zu schaffen.

Sofern sie einen Keller oder sonstigen geeigneten Lagerraum haben, können auch bereits Getränke gekauft und entsprechend eingelagert werden. 

Familienrat halten

Welche Plätzchen soll es geben? Wann backen wir die? Wann stellen wir den Baum auf? Was gibt es an Heilig Abend und an den Feiertagen zu Essen? Bei wem sind wir an den Feiertagen? Wer kommt zu Besuch?

Bei all diesen Fragen und bestimmt noch einigen mehr, ist es sinnvoll, diese in der Familie zu besprechen. Legen sie also einen Termin für den Familienrat fest. Auf diese Weise sind alle in die Planungen involviert, jeder kann sich einbringen und Wünsche äußern und außerdem können auch gleich die Zuständigkeiten geklärt werden. 

Die Verteilung von Aufgaben ist übrigens eines der wichtigsten Elemente bei der Planung. Jeder sollte seinen Teil zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen.

Plan erstellen

Wenn sie gerade so schön beim Familienrat zusammensitzen, können sie auch gleich einen Plan erstellen. Am besten nehmen sie sich einen Kalender und tragen für den Monat Dezember direkt alle anstehenden Treffen, Feiern und sonstigen Festlichkeiten ein. Darum herum planen sie dann deren Vorbereitung inklusive ToDo’s und notwendigen Besorgungen. 

Sie können auch bereits Einkaufslisten erstellen und diese den jeweiligen Tagen zuordnen. 

Da ich unseren Plan schon erstellt habe (zumindest die erste Version), zeige ich ihn hier zur besseren Verständlichkeit. Sie können sich gerne an diesem Plan orientieren, um ihre eigenen Termine und Vorbereitungen zu strukturieren.

CHECK it! Weihnachtsvorbereitungen

Natürlich wird sich im Laufe der nächsten Wochen noch einiges ändern. So ist bei uns beispielsweise noch nicht endgültig geklärt, bei oder mit wem wir die Weihnachtsfeiertage verbringen. Das ist der aktuellen Situation geschuldet. Sobald sich das geklärt hat, wird die Planung angepasst. 

Termine im Bick behalten

Was nützt der beste Plan, wenn man ihn nicht anschaut? 

Damit niemand seine Rolle bei den Vorbereitungen und die damit verbundenen Termine vergisst, empfiehlt es sich, den gemeinsam erstellen Plan für alle sichtbar aufzuhängen oder auszulegen.

Machen sie es sich zur Gewohnheit jeden Tag einen Blick darauf zu werfen und die Erledigung der Termine nachzuverfolgen. Wenn es sie und ihre Familie motiviert, kleben sie kleine Sterne oder andere Sticker an jede Aufgabe, die erledigt wurde.

Detailplanung

Kurz vor den Feiertagen plane ich die kommenden Tage noch einmal detailliert – insbesondere den 24. Bzw. die Tage an denen wir Gäste empfangen und selbst Essen kochen.

Ich lasse es mir nicht nehmen, am 24. ein besonderes Menü zu zaubern. Doch das ist immer sehr aufwändig und wenn man es nicht genau plant, kann es ganz schön in Stress ausarten.

Es empfiehlt sich also, sich vorab genauere Gedanken über die Zeitplanung für die Tage zu machen, an denen sie erwartungsgemäß viel zu tun haben werden.

  • Desserts können, sofern sie keine empfindlichen Zutaten wie rohe Eier enthalten, durchaus bereits einen Tag vorher zubereitet werden. 
  • Suppen, Vorspeisen und Beilagen können ebenfalls vorbereitet oder komplett zubereitet werden.
  • Gemüse kann vorab geputzt und geschnitten im Kühlschrank aufbewahrt werden wie der Teig für die Klöße. 

Überlegen sie sich also, welche Schritte sie eventuell bereits vorab erledigen können. Im besten Fall müssen sie am betreffenden Tag nur noch das Hauptgang zubereiten und können dabei sogar noch auf bereits vorbereitete Zutaten zurückgreifen. 

Feiern und Entspannen

Ein Fest vorzubereiten, bedeutet Arbeit. Das lässt sich nicht vermeide ( sofern man keinen Party-Service damit beauftragt). Doch nicht alles an den Vorbereitungen muss man auch als Arbeit betrachten. Manchmal kann es helfen, seine Sichtweise ein wenig zu verändern.

Kochen empfinden viele von uns als entspannend nach einem anstrengenden Arbeitstag. Die Gedanken kommen zur Ruhe und man kann sich auf etwas köstliches freuen. 
Genau so sollte man auch die Zubereitung des Weihnachtsmenüs betrachten. Führen sie jeden Schritt mit Bedacht aus (und auf jeden Fall ohne Hektik), genießen sie den Vorgang des Zubereitens, die Düfte, das Abschmecken und freuen sie sich auf das Ergebnis.

Dekorieren sie ihr Zuhause und die Festtafel mit ganz viel Liebe zum Detail, suchen sie sich die schönste Kleidung für diesen Tag heraus und fühlen sie ganz bewusst die Vorfreude.

Wenn sie merken, dass doch mal Stress aufkommt, legen sie Weihnachtsmusik auf und singen lauthals mit, tanzen fröhlich herum oder ändern einfach ihren Plan noch etwas ab und delegieren ein paar Aufgaben. 

Machen sie sich jederzeit bewusst, dass es IHR Fest ist und sie keinerlei Zwang oder Druck unterliegen, den sie sich nicht selbst auferlegt haben. 

Los geht’s

Jetzt, wo unser Plan steht, kann es bei uns losgehen mit den Vorbereitungen. Ich freue mich schon darauf. Im Laufe der Zeit werde ich unsere Menüplanung verfeinern und wenn klar ist, an welchem Feiertag wir zu Hause oder woanders zu Besuch sind, auch die Detailplanung fertigstellen.

Diese Detailplanung für die Tage an denen ich ein Menü zaubere, werde ich im Dezember auch hier vorstellen. Bis dahin wünsche ich ihnen viel Spaß beim gemeinsamen Planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.