15 Minuten, die das Leben verändern

Wir alle haben mehr oder weniger vollgepackte Tage. Wir stehen früh auf, fahren zur Arbeit und verbringen dort den Großteil des Tages. Auf dem Heimweg springen wir noch schnell in den Supermarkt oder in den Kindergarten und zu Hause angekommen warten Haushalt, Küche, Wäsche und das Sofa.
Das ist keine wirklich erfüllende Vorstellung vom Leben – aber für viele ist es die Realität. Diejenigen auf die das zutrifft und die sich damit unwohl bzw. unzufrieden fühlen, können etwas daran ändern.

Unsere Tage haben 24 Stunden, daran lässt sich nichts ändern. 8 Stunden davon schlafen wir im Idealfall. Doch was machen wir in den restlichen 16 Stunden? Genau das sollte man sich, zumindest ab und an, bewusst machen.

Angenommen, man arbeitet 8 Stunden täglich und benötigt dazu noch zwei Stunden für den Arbeitsweg. Insgesamt ist man also 10 Stunden unterwegs. Bleiben vom Tag noch 6 Stunden übrig. Das ist wirklich nicht viel und genau deswegen ist es wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, was man mit der Zeit anfängt, die einem zur Verfügung steht.
Man kann sie natürlich mit Dingen wie Fernsehen oder Videospielen ganz schnell herumkriegen, die paar Stunden. Vielleicht isst man noch eine Kleinigkeit und dann ist schon Zeit fürs Bett.
Solche Dinge wie Haushalt, gesundes Kochen, Lesen, Sport, Bildung, die Steuererklärung, die Ablage, ein Termin bei der Bank oder der Versicherung wegen der Altersvorsorge… ja selbst wirkliche Entspannung liegen brach bis zum Wochenende. Dann aber herrscht Chaos, Stress und Ärger, weil alles auf einmal erledigt werden muss. Ausspannen oder Feiern am Wochenende? Ein Wunschtraum.

Sicher kann man sein Leben auch so leben, wenn man es möchte. Die Frage ist, ob das die Menschen, die mit einem leben genauso sehen oder ob sie nicht irgendwann eine Idee davon entwickeln, wie es besser sein könnte. Falls ja, wäre immerhin das ein Segen und ein Schritt in eine Richtung, die dem Leben ein bisschen mehr Sinn geben kann.

Was kann man also tun, um seine Tage sinnvoller zu gestalten und persönlich mehr von seinem Leben zu haben? Ganz einfach – wir planen unseren Tag bzw. die arbeitsfreie Zeit neu!

Überlegt euch gut, was es euch wert ist, damit eure knappe Zeit zu verbringen und dann gebt jedem dieser Dinge ein Zeitfenster von 15 Minuten.

Ihr wollt es zu Hause sauber und ordentlich haben aber dafür nicht euer ganzes Wochenende opfern?
Plant jeden Tag 15 Minuten Aufräumen und Putzen ein. Ihr werdet erstaunt sein, was man da alles schafft.

Ihr wollt endlich die Anrufe erledigen, Termine vereinbaren und Papiere ordnen, die ihr schon lange vor euch herschiebt?
Plant jeden Tag 15 Minuten für Organisatorisches ein. Nach ein paar Tagen werden ihr gar nicht mehr soviel Zeit dafür brauchen.

Ihr wollt euren Horizont erweitern, eine Sprache lernen oder einfach nur Dinge lernen, die euch interessieren?
15 Minuten täglich bringen euch kontinuierlich weiter.

Ihr wollt euch gesünder ernähren?
Plant 15 Minuten ein für das Führen eines Ernährungstagebuchs ein.

Ihr wollt Stress abbauen, abschalten oder einfach mal Zeit für euch selbst haben?
Das nennt man „Me-time“ und 15 Minuten am Tag sollten ja wohl das Mindeste sein, was ihr und alle anderen euch zugestehen für ein bisschen Yoga, Tagebuchschreiben, Meditation oder eine Tasse Tee und ein paar Seiten Schmökern.

Und Sport?
Ja, natürlich!!! 15-Minuten HIT-Training bringen euch so richtig ins schwitzen und auch eine 15 minütige Krafteinheit mit Hanteln oder einfachen Bodyweight-Übungen tut eurem Körper so richtig gut. Selbst 15 Minuten Spazierengehen in der Mittagspause sind ein Plus auf eurem Gesundheitskonto.

Diese kleine Zeitspanne von einer Viertelstunde kann eurer ganzes Leben verändern, denn sie ist kurz genug, um nicht sagen zu können „Ich habe doch keine Zeit“ oder „Das ist mir jetzt zu anstrengend“, „Ich bin zu müde“ etc. Es sind nur 15 Minuten!!! Jeder kann das!
Nutzt man seinen 15-Minuten-Häppchen-Plan konsequent jeden Tag oder wenigstens an 5 Tagen in der Woche, kann man eine Menge erreichen.

Nachdem ihr einer Weile eurem Plan gefolgt seid, werdet ihr für die Dinge, die euch gut tun automatisch mehr Zeit aufwenden. Es spricht gar nichts dagegen, seine Sporteinheit auf zwei Mal 15 Minuten auszudehnen, wenn man die Zeit dafür hat und es gerade Spaß macht. Ebenso verhält es sich mit allem anderen. Wenn ihr merkt, dass es euch etwas bringt, dann verdoppelt oder verdreifacht den Zeitrahmen, wie es euch beliebt. Nur das Verkürzen der Zeit wäre keine gute Idee.

Aus nur 15 Minuten, die ihr jeden Tag aufwendet, wird sehr bald eine neue Gewohnheit (engl. Habit). Ja, das ist es schon wieder, das Thema Gewohnheiten bzw. Habits. Diese sind aber auch enorm wichtig und wir können sie wirklich vielfältig nutzen, um unsere Ziele zu erreichen. Deswegen wird das „Habit Building“ – Gewohheiten etablieren (ich finde den englischen Begriff einfach schöner) hier noch oft ein Thema sein. Ihr dürft gespannt, auf weitere Tipps und Tricks warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.